Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2638 Begriffe, 351 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff Feld verbirgt?
 
Abakus
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Der Abakus ist das wohl älteste uns bekannte Rechenhilfsmittel, dessen Ursprung auf das Chinesische Rechenbrett um 1000 v. Chr. zurückzuführen ist. Den Namen Abakus (vom römischen: abax = Tafel) erhielt es von den Römern, als es von diesen übernommen wurde. Mit ihm waren die grundlegenden mathematischen Operationen, wie Addition und Subtraktion, möglich. Auf diesem Brett war es möglich mit Hilfe von Steinchen bzw. Perlen, die in einer Rinne verschoben werden konnten, durch ihre jeweilige Stellung bestimmte Zahlenwerte darzustellen. Es wurden dann auch weitere Varianten entwickelt, bei denen z.B. die Kugeln auf Drähten verschiebbar waren. Auch karierte Tafeln oder Tischdecken, wurden als Unterlage genutzt, worauf Münzen, Knöpfe oder Plättchen verschoben wurden.
Bis in das Mittelalter fand das Rechenbrett bei uns in Europa Verwendung. In anderen Ländern der Erde, wie Ostasien, Indien oder Russland, wird es heutzutage noch als preiswertes Rechenhilfsmittel eingesetzt. Geübte Anwender können mit dem Rechenbrett sogar schnellere Ergebnisse als mit einer modernen Rechenmaschine erzielen.