Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2638 Begriffe, 351 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff Trautonium verbirgt?
 
Adobe Photoshop
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Adobe Photoshop ist neben Corel PhotoPaint ein weiteres marktführendes und professionelles Produkt für die digitale Bildbearbeitung. Die Softwareschmiede Adobe Systems begann bereits 1987 mit der Entwicklung ihrer ersten Version. Photoshop bietet neben einer klar strukturierten und anwendungsfreundlichen Bedienoberfläche, alle denkbaren Bildbearbeitungswerkzeuge und zudem innovative Kreativfunktionen für atemberaubende Effekte.

Zu den gebräuchlichen Manipulationswerkzeugen gehören Tonwertkorrektur sowie Schnitt- und Reparaturfunktionen. Anwender können mit den Tools besonders Bilder aufpeppen, die nicht ganz perfekt fotografiert wurden. Bereits zum Lieferumfang von Photoshop gehören zudem zahlreiche Filter. Mit diesen lassen sich Bilder weiter verbessern, etwa indem das Bildrauschen minimiert wird. Kunstfilter verwandeln Fotos beispielsweise kleine Gemälde oder Fotokopien. Auch niedrig aufgelöste Bilder lassen sich mit dem Graphikprogramm als ansehnliches Poster drucken. Mit dem Vergröberungsfilter "Farbraster" lässt sich dabei eine professionelle Anmutung nachbilden.

Die digitalen Filter der Bildverarbeitung ersetzen zunehmend teures und umfangreiches Fotozubehör. Lediglich Pol- und UV-Filter sind noch immer unersetzbar. Kaum einer der weiteren, von analogen Fotografen eingesetzten Linsenaufsätze lässt sich nicht durch digitale Äquivalente nachbilden. Über Masken und Farbverläufe können die Filter dabei sehr selektiv angewendet werden. Mit Verzerrungsfiltern lassen sich außerdem konstruktionsbedingte Objektivfehler korrigieren. Kompromissbereite Fotografen können somit auch an der Optik ihrer Kamera sparen, wenn sie eine etwas aufwändigere Nachbereitung am Rechner in Kauf nehmen.

Weblink(s): www.adobe.de/products/photoshop/main.html