Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2637 Begriffe, 352 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff SEO verbirgt?
 
Signalspeicher
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Eine elektronische Schaltung mit zwei stabilen elektrischen Zuständen, welche durch entsprechende Eingangssignale vom Zustand A in Zustand B und zurück geschalten werden kann wird Flip-Flop oder bistabile Kippstufe genannt.
Typische Flip-Flop-Arten sind das RS-Flip-Flop das D-Flip-Flop und das T-Flip-Flop.
Diese Flip-Flops unterscheiden sich in der Art ihrer Ansteuerung, ihre Eingänge wirken unterschiedlich und ihr Zusand wird nur unter bestimmten Bedingungen geändert.

Ein einfaches Flip-Flop besitzt 2 Eingänge und 2 Ausgänge; ist es taktabhängig, dann ist weiterhin noch ein Takteingang vorhanden.

Um nun nicht nur einen Zustand zu speichern, kommen als Signalspeicher s.g. Schieberegister zum Einsatz, die der Speicherung von mehrstelligen Binärsignalen dienen.
Ein solches Schieberegister ist aus mehreren in Reihe geschalteten Flip-Flops aufgebaut.
Mit jedem Takt werden die Binärstellen um eins weiter nach rechts verschoben.