Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2637 Begriffe, 352 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff Treiber verbirgt?
 
Bootdiskette
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Die Bootdiskette (auch als Startdiskette bezeichnet) ist wie der Name schon sagt eine Diskette, mit dem ein Computer bzw. ein Betriebssystem gebootet werden kann. Auf der Diskette befindet sich das Betriebssystem mit seinen System- und Startdateien. Wird nun der Rechner gestartet und ist das Diskettenlaufwerk im BIOS als Startmedium eingestellt, lädt das BIOS den so genannten Bootsektor von der Diskette in den Arbeitsspeicher und arbeitet den Programmcode der im Bootsektor steht ab. Dieser Programmcode (Bootloader) ist speziell vom Betriebssystem, das gebootet werden soll, beim Erstellen der Startdisketten, in den Bootsektor geschrieben wurden. Das Bootloaderprogramm bestimmt nun was weiter geladen werden soll: die Startdateien des Betriebssystems. Diese Dateien werden nun ebenfalls von der Diskette in den Arbeitsspeicher geladen und ausgeführt. Ist das Betriebssystem größer, sind z.B. mehrere Startdisketten nacheinander zu laden.
Typische Betriebssysteme mit Startdiskette sind z.B. MS-DOS, diverse Unix-Derivate oder ein Mini-Linux.
Heutzutage hat die Bootdiskette so gut wie ausgedient, da die Betriebssysteme aufgrund ihrer Größe nur noch auf Massenspeicher (z.B. Festplatte) und nicht mehr auf Disketten gespeichert werden können, oder eine bootbare CD zur Verfügung steht bzw. die neueren Rechner kein Diskettenlaufwerk mehr besitzen. Dennoch unterstützten auch größere Betriebssysteme, wie z.B. Windows 9x oder NT das Anlegen einer Startdiskette (auch mehrere), um z.B. eine Konsolenoberfläche zwecks Fehlerbehebung oder Reparatur am eigentlichen Betriebssystem auf dem Massenspeicher durchzuführen.

Des weiteren wurden Startdisketten genutzt, um ein Betriebssystem auf einem Massenspeicher zu installieren. So z.B. gab es die MS-DOS-Setupdisketten, von dem der Rechner ein Setup booten konnte, welches zur Installation von MS-DOS auf dem Massenspeicher diente.
Eine DOS-Bootdiskette, welche Treiber für das CDROM-Laufwerk laden konnte, war z.B. ebenfalls nützlich um auf eine Windows95-CD zugreifen zu können und die Installation zu starten.