Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2637 Begriffe, 352 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff Grafiktablett verbirgt?
 
Gopher
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Gopher gilt als erstes strukturiertes, webbasiertes Informationssystem, auf Basis des Client-Server-Prinzips und als Vorläufer des heutigen Internet.
Der Dienst Gopher wurde bereits Anfang der 90er Jahre an der University Of Minnesota von Paul Lindner und Mark McCahill entwickelt und war ursprünglich nur intern für Universitäten angedacht. Dennoch nutzten später auch andere öffentliche Einrichtungen und sogar Firmen diesen Dienst und publizierten das System auch in die Öffentlichkeit. Gopher entwickelte sich damit sehr schnell zu einem populären Dienst, was jedoch durch die Parallelentwicklung des kommenden WWW nicht allzu lange anhielt. Zudem beschloss die University Of Minnesota bereits 1993 für die Nutzung der Gopher-Dienste Lizenzgebühren zu erheben. Das war natürlich ein „Schlag ins Gesicht“ für die Weiterentwicklung der Gopher-Technik und führte zudem u.a. zum schnellen Ende der weiteren Verbreitung und zukünftigen Entwicklung. Damit konnte WWW ohne Weiteres seinen Siegeszug antreten.

Vom eigentlichen Aufbau her, kann man Gopher mit dem World Wide Web vergleichen. Es basiert wie auch das HTTP-Protokoll auf einem TCP/IP-Übertragungsprotokoll (spezifiziert im RFC-1436). Der Standardport vom Gopherprotokoll ist der TCP-Port 70. Die Webseiten können in einem Browser mit gopher:// aufgerufen werden.
Wie beim Internet, liegen die Website-Informationen auf so genannten Gopherservern und können über einen Gopher-Client oder auch per Webbrowser abgerufen werden. Die Webseiten von Gopher (auch Gopherspace genannt) sind dabei gut strukturiert und menügesteuert ansprechbar. Es wird eine Art Baumstruktur (Verzeichnisstruktur) angeboten, worin der Benutzer navigieren und von einem jeweiligen Baumknoten Informationen/Dateien abrufen oder per Link zu einem anderen Knoten in der Baumstruktur springen kann.

Sinn und Zweck der eigentlichen Entwicklung und Nutzung von Gopher war die vereinfachte Bereitstellung von Informationen und Datendateien, wobei man die Daten einfach und nicht umständlich über Kommandozeilenbefehle wie z.B. bei FTP abrufen konnte.

Heutzutage hat der Gopher-Standard im Grunde gänzlich an Bedeutung verloren und ist bedeutungslos. Es sind nur noch weniger Gopher-Server aktiv und auch die Webbrowser-Hersteller haben mittlerweile die Unterstützung für das Gopher-Protokoll aus ihrer Software entfernt.

Der Weblink zeigt eine kleine Liste mit verfügbaren Gopher-Servern.

Weblink(s): gopher://gopher.floodgap.com/1/new/