Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2638 Begriffe, 351 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff redo verbirgt?
 
Microsoft
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Am 4. April 1975 durch Bill Gates und dessen Freund Paul Allen gegründeter Softwarekonzern. Microsoft wurde auf dem neu strukturierendem Markt der erste Softwarehersteller, der in BASIC programmierte Software für Mikrocomputer herstellte.
Bereits 1979 machten die Hälfte aller Geschäfte zwischen amerikanischen Hardwarefirmen und Microsoft den Umsatz aus (durch Lizenzen - Computerhardware wurde mit Microsofts Software ausgeliefert). Die andere Hälfte des Umsatzes wurde auf dem japanischen Markt erzielt.
Im Januar 1979 verlegte Microsoft den Sitz von Alberqueue nach Washington.
Mit dem Aufkaufen einiger anderer Softwarefirmen entstand das Microsoft Disc Operating System (MS-DOS).
1983 präsentierte Microsoft die Idee ein anwenderfreundlicheres Betriebssystem mit GUI zu entwickeln, das sie später Windows nannten. Für dieses Vorhaben orientierte sich Microsoft an Macintosh und Xerox, die schon graphische Oberflächen entwickelt hatten, jedoch durch den hohen Preis nicht mit Microsoft konkurrenzfähig waren.
Ein kleiner Durchbruch gelang Microsoft im Wettlauf mit IBM Mitte der 80er Jahre. IBM fertigte Software, die nur auf IBM-Hardware lauffähig war, um so Konkurrenz auszugrenzen. Microsoft hingegen verkaufte daraufhin Lizenzen an Compaq, was zu Folge hatte, das Microsofts Software auch mit IBM-ähnlichen Computern kompatibel war.
1984 entwickelten IBM und Microsoft zusammen OS/2 als Weiterführung von MS-DOS, das die Grundlage sämtlicher von IBM entwickelter Software und Basissystem für deren Hardware werden sollte.
Mit OS/2 erhoffte sich IBM damals die Wiedereroberung der Spitze, was jedoch nicht gelingen konnte, da keinerlei Aspekte von Windows eingebracht werden sollten und somit OS/2 als unhandliches Mainframe-ähnliches Betriebssystem enden ließ.
Da IBM-Computer mit anderen Herstellern inkompatiblen Bussystemen ausgerüstet waren, verlor das Unternehmen 1987 endgültig, musste seine Spitze an Microsoft abgeben.
Durch die Stagnation der Verkäufe von OS/2 gelang gleichsam der Verkauf von Windows-Versionen und brachte den Aufstieg von Microsoft zum Softwaregiganten Nr. 1 ein weiteres Mal.
Im Juni 1990 ermittelte das US-Kartellamt nach Beschwerden Microsoft monopolisiere den Markt für PC-Betriebssysteme. Zeitweise wurde dem Konzern sogar mit der Spaltung gedroht, die jedoch nie in Kraft trat.
Der endgültige und unabstreitbare Durchbruch gelang der Firma Microsoft mit der Entwicklung von Windows 95 - einem für jeden Anwender leicht zu verstehendes Betriebssystem.
In den weiteren Jahren entwickelte Microsoft neben ihrer Software (Windows 9x, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003,...) auch noch zusätzliche Hardware (Mäuse, Gamecontroller, Handys ...) und sicherte sich auch auf softwareentfernten Gebieten deutliche Marktanteile.
Hauptsitz der Microsoft Corp. ist in Redmond, im US-Bundesstaat Washington.


Weblink(s): www.microsoft.de